Informationen für Führungskräfte in Krankenhäusern

Die folgenden Seiten stellen Führungskräften von Krankenhäusern Materialien für ihren Alltag zur Verfügung. Alle Informationen bewegen sich an der Grenze zwischen Medizin und Organisation. Sie sollen helfen, den pflegerischen, ärztlichen und sonstigen medizinischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein stabiles und sicheres Arbeiten zu ermöglichen und Patientinnen und Patienten ein möglichst risikoarmes Umfeld zu bieten. – Alle Informationsmaterialien dürfen frei heruntergeladen werden; ich bitte höflich, bei Weiterverbreitung eine Quelle anzugeben.

Die Themenfelder:

Studie Bertelsmann-Stiftung „Zukunftsfähige Krankenhausversorgung“ Juli 2019:

Endlich! Endlich gibt es einen Ansatz, das notorische Beharren auf einmal etablierten Einrichtungen zu beenden („weil hier schon immer ein Krankenhaus war“).

Endlich gibt es einen Ansatz, das sich „In-die Tasche-Lügen“ zu beenden: Es ist einfach nicht wahr, dass zeitgemäße Medizin durchgehend dann angeboten werden kann, wenn die „Wohnortnähe“ zum Primat erhoben wird.

Und endlich gibt es einen Ansatz, aus der Spirale der jahrzehntelangen Unterversorgung mit Investitionsmitteln herauszukommen.

Unsere Empfehlung: Zuerst einmal die Empörungs-Maschinerie abschalten und statt dessen die Studie komplett lesen. – Und dann immer noch (zunächst) auf Empörung verzichten – statt dessen darüber nachdenken, wie man mit den Anregungen der Studie produktiv umgeht.

https://www.bertelsmann-stiftung.de/fileadmin/files/BSt/Publikationen/GrauePublikationen/VV_Bericht_KH-Landschaft_final.pdf

Qualitätsmanagement: Ein lebendiges klinikinternes Qualitäts- und Risikomanagement ist unverzichtbarer Bestandteil eines guten Krankenhausmanagements. So sichert man Patientensicherheit und die Beachtung gesetzlicher und untergesetzlicher Normen. Und nur so können die anderen Elemente guter Klinikorganisation (stimmiges medizinisches Portfolio, Personalmanagement, Kosten- und Erlöskontrolle, gutes Facility management) ihre Wirkung voll entfalten. Welche Bestandteile gehören zu einem reifen Qualitätsmanagement.

Zertifizierungen: „Lohnen“ sich Zertifizierungen? DIN ISO 9001:2015: Organisatorische Folgen des Umstiegs auf die neue Norm:  iso-9001-neu-orga-170401.

Krankenhausorganisation: Krankenhäuser sind ganz normale Dienstleistungsunternehmen. Das lernen auch meine Studenten im Seminar „Krankenhausmanagement“ am KIT: kh-manag-181202

Hinweise zur Etablierung eines Risikomanagements und zum Umgang mit den „geregelten Bereichen“. Was sagt die Rechtsprechung zur Klinikorganisation? Wie kann die Krankenhaushygiene effektiv und effizient organisiert werden? orga-hygiene-170222.

Behandlungsfehler: Wie definiert sich ein Behandlungsfehler? Welche Rolle spielen Organisationsmängel dabei? Wie lassen sich Behandlungsfehler effektiv und effizient vermeiden? Was ist ein gutes Behandlungsfehler-Gutachten, was ist ein gefährliches Gutachten?

Oftmals berücksichtigen Gutachter nicht das aktuelle Wissen und kommen so zu Fehleinschätzungen gefährliches-gutachten-2004 . Sind Wundinfektionen Behandlungsfehler? wundinf-Rechtsprechung-2015

Weitere aktuelle Themen:

„Prävention Postoperativer Wundinfektionen“ – Aktualisierte Empfehlung der KRINKO. – Editorial: http://rdcu.be/IZFn

 Wie der Pflegenotstand durch unzureichende bauliche Bedingungen verschärft wird: tech-ausstattung-2017  und wie er durch immer neue Hilfsmaßnahmen unzureichend behandelt wird. Der Ruf nach „normalen“ Verhältnissen: normale-Verhältnisse-HCM-1806 . – Als Gegenstück eine dringende Bitte, menschliche Zuwendung nicht aus Kostengründen durch Maschinen ersetzen zu lassen: streichelroboter-190228

Der Zusammenhang zwischen medizinischer Qualität und Personalschlüssel ist in vielen Studien belegt; hier eine Literaturauswahl: Pflegeschlüssel-Qualität-2017.

Wie man junge, heranwachsende Führungskräfte fördern sollte: Führungsnachwuchs-HCM-09-2018

Wie entscheiden Patienten, welches Krankenhaus sie aufsuchen? KH-Wahl-Hansis-1806. Lesen Sie mehr im Juni-Heft von healthcare & management